Filmübertragung von Computer auf Technicorder ISIO STC total falsch

Ausgabe im Geräteformat, um eigene oder fremde Aufnahmen auf dem Receiver wieder abspielen zu können.
Antworten
Blütenzauber
Beiträge: 23
Registriert: 01.06.2011, 18:45

Filmübertragung von Computer auf Technicorder ISIO STC total falsch

Beitrag von Blütenzauber » 25.04.2016, 21:23

Ich habe mir zu Weihnachten einen Technicorder ISIO STC gekauft. Daran habe ich vier 2,5 Zoll SATA Festplatten zu je 1,82 Terabyte real (also 7,28 Terabyte real insgesamt) angeschlossen. Eine als Schubladenfestplatte und die drei anderen mit Hilfe von Verbindungskabeln SATA - USB 3.0 (leider hat der Technicorder ISIO STC nur USB 2.0 Buchsen, so dass das Verschieben von Fernsehfilmen auf andere Festplatten recht langsam ist, höchstens 60 Megabyte pro Sekunde, aber am Computer ist die Übertagung schnell, bis zu 640 Megabyte pro Sekunde). Alle diese vier Festplatten sind mit dem Dateisystem NTFS formatiert.

Jetzt habe ich mir "DVD-Studio HD 4" heruntergeladen und installiert. Außerdem habe ich die neueste Version von dem TechniSat-Programm "Mediaport" installiert.

Ich habe einen Fernsehfilm geschnitten und wollte den geschnittenen Fernsehfilm auf eine der vier "Technicorder ISIO STC"-Festplatten bringen. Ich wähle also "Fertigstellen" - "Export im TechniSat-Format" - "Gerät". Nach einiger Zeit scheint "DVR-Studio HD 4" den geschnittenen Fernsehfilm auf irgend eine Festplatte von dem "Technicorder ISIO STC" übertragen zu wollen, was verdächtig schnell geht. Am "Technicorder ISIO STC" erscheint dann ein namenloser Film mit der Größe 768 KB im Stammverzeichnis der Aufnahmefestplatte. Dieser Film besteht nur aus dem ersten Bild. Wenn ich dann diejenige Festplatte, auf der sich dieser Film befindet, vom "Technicorder ISIO STC" abnehme, an meinem Computer anschließe und untersuche, dann erscheint dieser Film mit dem Dateinamen 292.000.ts mit der Größe 960 KB (wahrscheinlich wegen Zuordnungseinheiten).

Ich wähle jetzt also "Fertigstellen" - "Export im TechniSat-Format" - "Geräte-Platte am PC". Jetzt erhalte ich mehrere Dateien von jeweils 1,00 Gigabyte (die letzte entsprechend kleiner). Warum denn das ??? Das Dateisystem dieser Festplatte ist doch NTFS, ich habe ungeschnittene Fernsehfilme von über 10 Gigabyte an einem Stück. Ich habe diese mehreren Dateien gleich wieder gelöscht, ich will nur eine Datei haben.

Ich wähle jetzt also "Fertigstellen" - "Export im TechniSat-Format" - "PC". Im Verzeichnis "C:\Benutzer\{Benutzername}\Dokumente\Haenlein-Software\DVR-Studio HD 4\Output\" erhalte ich jetzt eine Ordner "{Fernsehfilm Edited}" mit drei Dateien "{Fernsehfilm Edited}.DESC", "{Fernsehfilm Edited}.MKS" und "{Fernsehfilm Edited}.TS4". Sowohl wenn ich diesen Ordner "{Fernsehfilm Edited}" mit "Manuelle Übertragung ..." als auch mit dem TechniSat-Programm "Mediaport" übertrage, erhalte ich einen namenlosen Film mit der Größe 768 KB im Stammverzeichnis der Aufnahmefestplatte. Dieser "Film" besteht nur aus dem ersten Bild und ist sonst nicht abspielbar, es ist nicht mein geschnittener Fernsehfilm. Ich lösche diesen "Film" selbstverständlich gleich wieder.

Auch das Übertragen der drei Einzeldateien führt zu dem selben Ergebnis (drei namenlose Filme zu je 768 KB).

Dann habe ich den Ornder "{Fernsehfilm Edited}" am Computer mit Windows-Übertragung in das Stammverzeichnis einer "Technicorder ISIO STC"-Festplatte übertragen. Am "Technicorder ISIO STC" kann ich dann die Datei "{Fernsehfilm Edited}.TS4" abspielen, aber beim Drücken der Taste "Info" auf der "Technicorder ISIO STC"-Fernbedienung erscheint dann auf dem Fernsehbildschirm "Zu dieser Sendung werden keine weiteren Informationen übertragen", obwohl die Datei "{Fernsehfilm Edited}.DESC" im selben Ordner vorhanden ist. Ich will aber wie gewohnt meine Meta-Daten am Fernsehbildschirm sehen.

Ich habe schon meinen Computer neu gestartet, das TechniSat-Programm "Mediaport" deinstalliert und wieder installiert, meinen "Technicorder ISIO STC" neu gestartet (nach dem Ausschalten habe ich den Netzstecker gezogen, gewartet und wieder eingesteckt, der "Technicorder ISIO STC" hat nämlich keinen Kippschalter zum Trennen vom Netz der elektrischen Energie), die Übertragung bleibt stur und ändert ihre Meinung nicht, der Fehler geht nicht weg.

Was mache ich falsch ??? Oder ist das ein Fehler in der "Technicorder ISIO STC"-Firmenware ? Oder wie, oder was.

Auf hilfreiche Antworten freut sich
Blütenzauber.
Blütenzauber
Beiträge: 23
Registriert: 01.06.2011, 18:45

Re: Filmübertragung von Computer auf Technicorder ISIO STC total falsch

Beitrag von Blütenzauber » 26.04.2016, 12:40

Nachträge:

a) Ich habe inzwischen Java vom Betriebssystem (Microsoft Windows 10 Home 64 Bit) entfernt und die neueste Version von Java (Java(TM) Platform SE 8 U91 11.91.2.14) installiert. Der Fehler geht nicht weg.

b) Im Dateinamen {Fernsehfilm} sind keine Leerstellen, keine Umlaute, kein scharfes s, keine Punkte und keine Kommas.

c) Ein Fehler in dem TechniSat-Programm "Mediaport" kann es nicht sein, weil ja die "Manuelle Übertragung ..." von "DVR-Studio HD 4" zu dem selben Fehler führt.

d) Ich habe inzwischen das erste Bild von dem geschnittenen Fernsehfilm weggeschnitten und die Übertragungen wiederholt. Der Fehler geht nicht weg.

e) Kann ich in den Einstellungen von "DVR-Studio HD 4" bestimmen, dass pro geschnittenem Fernsehfilm nur eine .TS-Datei ausgegeben wird ?
Bei der Methode "Fertigstellen" - "Export im TechniSat-Format" - "Geräte-Platte am PC". Wenn ja, wo und wie ?

Mit freundlichen Grüßen
Blütenzauber.
Dieter2000
Beiträge: 218
Registriert: 31.12.2009, 15:35

Re: Filmübertragung von Computer auf Technicorder ISIO STC total falsch

Beitrag von Dieter2000 » 26.04.2016, 13:41

Hallo,
auch wenn ich mich nicht grade mit den Technicorder ISIO STC aus kenne, versuche ich mal ein paar Tipps zu geben.

Also die erste Frage ist warum du so viele Festplatten am Gerät betreibst, währe es nicht einfacher gewesen wenn du dir eine NAS-Festplatte besorgst und direkt drauf Aufnimmst? Oder kann dieses Hightech Gerät es nicht?

Um die Aufnahmen am PC zu bearbeiten brauchst du "Mediaport" ja nicht mehr, wenn du DVR Studio HD 4 verwendest, da hier ja schon integriert.

Ich nehme mal an das auch wenn du NTFS als Dateisystem verwendest das Programm nur 1 GB Größen erstellt weil der Technisat es so fordert, da du es ja im TechniSat-Format Exportierst. Das ist eben die Datenstruktur von Technisat, versuche mal eine Ausgabe im TS Format.

Um Probleme beim Aufspielen zum Technsat Auszuschließen würde ich einfach mal alle Festplatten außer der internen abklemmen, so vermeidest du Konflikte.

Grüße Dieter2000
skaterkarlo
Beiträge: 280
Registriert: 13.07.2010, 16:58

Re: Filmübertragung von Computer auf Technicorder ISIO STC total falsch

Beitrag von skaterkarlo » 26.04.2016, 16:04

Hallo Blütenzauber,
Ralf hat hier schon eine genaue Anleitung für Technisat geschrieben. Auch für deinen Receiver. Schaue einfach mal viewtopic.php?p=34269#p34269 auf dieser Seite nach.

Grüsse skaterkarlo...
Win 10 64bit ( i7,16 GB Ram), HD Studio 3, Recode, HD Studio 2, Compress, DVR Provider, DVR Capture 2, Gigablue Quad HD, Egreat R300 S.
Blütenzauber
Beiträge: 23
Registriert: 01.06.2011, 18:45

Re: Filmübertragung von Computer auf Technicorder ISIO STC total falsch

Beitrag von Blütenzauber » 26.04.2016, 19:16

Dieter2000 hat geschrieben:Also die erste Frage ist warum du so viele Festplatten am Gerät betreibst,
Nuja, ich kann ja bis zu vier Fernsehfilme gleichzeitig aufnehmen, ich nehme fast täglich mehrere Fernsehfilme auf, da brauche ich eben viel Festplattenfassungsvermögen. Alle vier Festplatten kann ich jeweils einzeln in der Schublade betreiben. Wenn die Aufnahmefestplatte voll ist, mache ich eine andere Festplatte zur Aufnahmefestplatte. Außerdem kann ich die Filme durch Verschieben von einer Festplatte auf eine andere in Kategorien zusammenfassen. Leider erlaubt die "Technicorder ISIO STC"-Firmenware nur eine Stufe von Unterverzeichnissen im Stammverzeichnis einer Festplatte (was von der "Technicorder ISIO STC"-Firmenware als "Eigene TV-Aufnahmen" und von dem TechniSat-Programm "Mediaport" als "recordings" bezeichnet wird.
Dieter2000 hat geschrieben:währe es nicht einfacher gewesen wenn du dir eine NAS-Festplatte besorgst und direkt drauf Aufnimmst?
Was ist eine NAS-Festplatte ? Ist das eine gewöhnigliche USB(3.0)-Festplatte, die ich an meine "EasyBox 904 VDSL" anschließe ? Ich habe das mal gemacht, und tatsächlich taucht dann am "Technicorder ISIO STC" bei NAV - Filme/DVR ein Computer namens "WORKGROUP-EASYBOX" auf. Diese Aufnahmefestplatte ist mir aber viel zu unsicher, meine "EasyBox 904 VDSL" könnte ja mal ausfallen, wenn gerade eine Aufnahme gemacht wird oder gemacht werden soll.
Oder ist das vielleicht eine Festplatte mit Netzwerkteil und Akkumulator im Gehäuse (die ohne jegliche Verkabelung auf dem Regal herumliegt) ? Das ist ja noch unsicherer, der Akkumulator könnte ja leer werden, wenn gerade eine Aufnahme gemacht wird oder gemacht werden soll.
Dieter2000 hat geschrieben:Oder kann dieses Hightech Gerät es nicht?
Doch, kann alles.
Dieter2000 hat geschrieben:Um die Aufnahmen am PC zu bearbeiten brauchst du "Mediaport" ja nicht mehr, wenn du DVR Studio HD 4 verwendest, da hier ja schon integriert.
Waaaaaaas ? Dann wird das TechniSat-Programm "Mediaport" also von "DVR-Studio HD 4" als Unterprogramm benutzt. Dann ist klar, dass beides mal der selbe Mist herauskommt.
Dieter2000 hat geschrieben:Ich nehme mal an das auch wenn du NTFS als Dateisystem verwendest das Programm nur 1 GB Größen erstellt weil der Technisat es so fordert, da du es ja im TechniSat-Format Exportierst.
Neeeee, die ungeschnittenen Fernsehfilme (die ".TS"-Dateien davon) sind weit über ein Gigabyte groß, eine einzelne ".TS"-Datei ist sogar über 20 Gigabyte groß, das ist das TechniSat-Format. So will ich auch die geschnittenen Fernsehfilme (die ".TS"-Dateien davon) haben.
Dieter2000 hat geschrieben:Das ist eben die Datenstruktur von Technisat, versuche mal eine Ausgabe im TS Format.
Habe ich gemacht, auf eine "Geräte-Platte am PC". Ist nur eine einzige große ".TS"-Datei geworden, die ich sogar am "Technicorder ISIO STC" abspielen kann. Aber dazu fehlt mir wieder die Filmbeschreibung. Ich kann mich auf den Kopf stellen und mit den Füßen wackeln, es funktioniert einfach nicht.
Dieter2000 hat geschrieben:Um Probleme beim Aufspielen zum Technsat Auszuschließen würde ich einfach mal alle Festplatten außer der internen abklemmen, so vermeidest du Konflikte.
Dann müsste ich ja auch die Aufnahmefestplatte abklemmen (USB-Stecker aus der USB-Buchse herausziehen ?). Also muss ich die Schubladenfestplatte, die ja direkt am SATA vom "Technicorder ISIO STC" angeschlossen ist, vorher zur Aufnahmefestplatte machen.
Blütenzauber
Beiträge: 23
Registriert: 01.06.2011, 18:45

Re: Filmübertragung von Computer auf Technicorder ISIO STC total falsch

Beitrag von Blütenzauber » 26.04.2016, 19:32

skaterkarlo hat geschrieben:Ralf hat hier schon eine genaue Anleitung für Technisat geschrieben. Auch für deinen Receiver. Schaue einfach mal viewtopic.php?p=34269#p34269 auf dieser Seite nach.
Diese Beschreibungen sind ja schön und gut, aber wenn es dann nicht mal so läuft wie beschrieben, dann is aus.
Da steht dann zum Beispiel: "Dann wird der Film auf das Gerät übertragen.". Als ob das so selbstverständlich wäre. In Wirklichkeit werden aber nur das erste Bild des Films und die Filmbeschreibung auf das Gerät übertragen.
Manchmal stehen noch Vorschläge da, was man im Fehlerfall tun könnte, meistens aber nicht. Und dann ???
Und wenn die Vorschläge auch nicht weiter helfen, was dann ???

Mit freundlichen Grüßen
Blütenzauber.
Blütenzauber
Beiträge: 23
Registriert: 01.06.2011, 18:45

Re: Filmübertragung von Computer auf Technicorder ISIO STC total falsch

Beitrag von Blütenzauber » 28.04.2016, 16:08

Letzte Retter in der Not waren wieder mal "Freemake Video Converter" und "XMedia Recode". Ich habe mit "Freemake Video Converter" den Fernsehfilm bildgenau geschnitten (es ist jetzt kein einziges Bild Werbung mehr drin) und als einen ".MP4"-Film ausgegeben. Leider gibt "Freemake Video Converter" den geschnittenen Film nicht als ".TS"-Film aus, höchstens mittelbar als ".M2TS"-Film in einer Blu Ray Ordnerstruktur. Diesen ".M2TS"-Film kann man zwar als Eingabe für "DVR-Studio HD 4" verwenden, und man erhält nach Übertragung an den "Technicorder ISIO STC" auch einen Tonfilm, aber bei jedem Navigationsversuch springt dieser Film an den Anfang zurück.

Danach habe ich mit Hilfe von "XMedia Recode" aus dem soeben erstellten ".MP4"-Film einen ".TS"-Film gemacht. Bei "XMedia Recode" muss man höllisch aufpassen. "Format - Profil - TechniSat Receiver" kann man für den "Technicorder ISIO STC" nicht verwenden. Man muss "Format - Profil - Benutzerdefiniert" verwenden. Dann gibt es gefühlt etwa tausend Parameter. Man verwendet wenigstens diejenigen Paramter, die man mit "MediaInfo Lite" erhält. "XMedia Recode" läuft ziemlich lange.

Diesen richtigen ".TS"-Film verwende ich nun als Eingabe für "DVR-Studio HD 4". Dann füge ich meine Meta-Daten (Filmbeschreibung, Filmkategorie, Schauspieler, Regisseur usw.) hinzu. Ich wähle "Fertigstellen - Export im TechniSat-Format - Gerät". Diesmal läuft die Übertragung ziemlich lange. Auf der Aufnahmefestplatte von meinem "Technicorder ISIO STC" erhalte ich nun nur zwei Dateien, davon eine große ".TS"-Datei (weit über ein Gigabyte groß). Das ist das "Technicorder ISIO STC"-Format:
292.000.{geschnittener Fernsehfilm}.TS 3,55 GB (3.820.748.800 Bytes)
293 2,00 MB (2.099.439 Bytes)

Zu diesem geschnittenen Fernsehfilm kann ich nun am Fernsehapparat die Beschreibung und andere Meta-Daten sehen. In diesem geschnittenen Fernsehfilm kann ich auch mit dem schnellen Vorlauf und dem schnellen Rücklauf navigieren.

Meiner unwesentlichen Meinung nach müsste "DVR-Studio HD 4" diejenige Arbeit leisten, die "Freemake Video Converter" und "XMedia Recode" leisten. "DVR-Studio HD 4" könnte ja ein Hinweisfenster bringen: "Auf grund des ungewöhnlichen Eingabefilmformats dauert es etwas länger. OK".

Mit freundlichen Grüßen
Blütenzauber.
skaterkarlo
Beiträge: 280
Registriert: 13.07.2010, 16:58

Re: Filmübertragung von Computer auf Technicorder ISIO STC total falsch

Beitrag von skaterkarlo » 28.04.2016, 16:58

Hallo Blütenzauber,

1. Erstmal ein Network Attached Storage (NAS, englisch für netzgebundener Speicher) bezeichnet einfach zu verwaltende Dateiserver. Allgemein wird NAS eingesetzt, um ohne hohen Aufwand unabhängige Speicherkapazität in einem Rechnernetz bereitzustellen. Aus Wikipedia.
Blütenzauber hat geschrieben:ch wähle jetzt also "Fertigstellen" - "Export im TechniSat-Format" - "Geräte-Platte am PC". Jetzt erhalte ich mehrere Dateien von jeweils 1,00 Gigabyte (die letzte entsprechend kleiner). Warum denn das ??? Das Dateisystem dieser Festplatte ist doch NTFS, ich habe ungeschnittene Fernsehfilme von über 10 Gigabyte an einem Stück. Ich habe diese mehreren Dateien gleich wieder gelöscht, ich will nur eine Datei haben.
2. denke das ist den älteren Technisat Receivern geschuldet ist, diese konnten nur mit FAT 32 Häppchen von 1GB umgehen. Aber dieses stört doch nicht der Film ist doch an seinem Namen zu erkennen oder?

3. Die Krux ist natürlich bei einer Mediaport- Software das neue Geräte sowieso abwärts kompatible sind, aber die neuen Funktionen der neueren Boxen nicht oder wenig berücksichtigt werden. Ich hatte eine ganze Zeitlang einen Technisat 922 Receiver gehabt und weiss wovon ich spreche. Habe mir dann eine Linuxbox gekauft und habe keinen Ärger.

4. und letztens ich würde einfach das FAT32 Exportformat in .TS benutzen. Wenn dieses nicht funktionieren sollte, eine deiner Festplatten in FAT32 vom Receiver formatieren lassen.
Lass nochmal von dir hören ob dieses erfolgreich war.

Grüsse skaterkarlo

P.S.Was hat die Installation von Java damit zu tun?
Win 10 64bit ( i7,16 GB Ram), HD Studio 3, Recode, HD Studio 2, Compress, DVR Provider, DVR Capture 2, Gigablue Quad HD, Egreat R300 S.
Blütenzauber
Beiträge: 23
Registriert: 01.06.2011, 18:45

Re: Filmübertragung von Computer auf Technicorder ISIO STC total falsch

Beitrag von Blütenzauber » 29.04.2016, 13:55

skaterkarlo hat geschrieben:1. Erstmal ein Network Attached Storage (NAS, englisch für netzgebundener Speicher) bezeichnet einfach zu verwaltende Dateiserver.
Wohl eher Servercomputerfestplatten.
skaterkarlo hat geschrieben:Allgemein wird NAS eingesetzt, um ohne hohen Aufwand unabhängige Speicherkapazität in einem Rechnernetz bereitzustellen.
Also doch eine gewöhnliche USB-Festplatte, die an der USB 2.0 Buche von meiner EasyBox 904 VDSL angeschlossen ist. Diese Konstruktion ist mir zu langsam und ich brauche sie nicht. Alle meine USB 3.0 Festplatten an allen meinen Computern sind für "NETZWERK" mit Vollzugriff freigegeben. VDSL läuft mit ein Gigabit pro Sekunde, also 125 Megabyte pro Sekunde, das ist wesentlich schneller als die USB 2.0 Buchse an meiner EasyBox 904 VDSL (höchstens 60 Megabyte pro Sekunde, und das meistens auch nicht). Ich habe von jedem meiner Compter aus Zugriff auf alle Festplatten von allen meinen anderen Computern. Von meinem "Technicorder ISIO STC" aus habe ich Zugriff auf alle meine Festplatten von allen meinen Computern (über die WORKGROUPS). Einzige Bedingung ist, dass an demjenigen Computer, auf dessen Festplatten ich zugreifen will, das Betriebssystem läuft.
skaterkarlo hat geschrieben:
Blütenzauber hat geschrieben:ch wähle jetzt also "Fertigstellen" - "Export im TechniSat-Format" - "Geräte-Platte am PC". Jetzt erhalte ich mehrere Dateien von jeweils 1,00 Gigabyte (die letzte entsprechend kleiner). Warum denn das ??? Das Dateisystem dieser Festplatte ist doch NTFS, ich habe ungeschnittene Fernsehfilme von über 10 Gigabyte an einem Stück. Ich habe diese mehreren Dateien gleich wieder gelöscht, ich will nur eine Datei haben.
2. denke das ist den älteren Technisat Receivern geschuldet ist, diese konnten nur mit FAT 32 Häppchen von 1GB umgehen.
Gut, dass du mir das sagst, das wusst' ich ja bisher noch gar nicht. Ich bin also ein Opfer der Vergangenheit geworden, ohne es zu wissen. Da hat man also lediglich für das Uralt-Dateisystem FAT32 Programme codiert, obwohl es das Dateisystem NTFS (Neue Technologie File System) schon viele Jahre lang gibt, seit Windows NT, wenn ich mich nicht irre. Das hat man sich ja an den fünf Fingern von einer Hand abzählen können, dass das Dateisystem NTFS auf den Festplatten der Multimediastationen Einzug halten wird, weil die Auflösungen und damit die Filmgrößen immer größer werden. Jetzt aber hurtig die Programmierer mit der Verbesserung beauftragen.
skaterkarlo hat geschrieben:Aber dieses stört doch nicht der Film ist doch an seinem Namen zu erkennen oder?
Der Film ist zwar am "Technicorder ISIO STC"/Fernsehapparat an seinem Namen zu erkennen, aber mich stört die unnötige Stückelung. Ich tuhe sowieso immer wieder mal meine "Technicorder ISIO STC"-Festplatten am Computer defragmentieren, und das könnte ich bei dieser Stückelung wohl öfter tun.
skaterkarlo hat geschrieben:3. Die Krux ist natürlich bei einer Mediaport- Software das neue Geräte sowieso abwärts kompatible sind, aber die neuen Funktionen der neueren Boxen nicht oder wenig berücksichtigt werden.
Der Übertragungsfehler liegt wohl an den ungewöhnlichen Eigenschaften des Films und nicht an einer Inkompatibilität. Aber dann sollte eine Fehlermeldung kommen anstatt einer falschen Übertragung.
skaterkarlo hat geschrieben:4. und letztens ich würde einfach das FAT32 Exportformat in .TS benutzen. Wenn dieses nicht funktionieren sollte, eine deiner Festplatten in FAT32 vom Receiver formatieren lassen. Lass nochmal von dir hören ob dieses erfolgreich war.
Ich habe noch eine alte USB 3.0 Festplatte von meinem alten "Hirschmann Triax 2C-HD 950" gefunden, die mit dem Dateisystem FAT32 formatiert ist. Freilich klappt der Export im TS-Format und ich kann diesen ".TS"-Film sowohl an meinem Computer als auch an meinem "Technicorder ISIO STC" abspielen. Aber was bringt mir das ??? Mir fehlen in diesem Fall die Filmbeschreibung und die übrigen Meta-Daten. Insbesondere nachdem ich fast alle meine Festplatten in NTFS formatiert habe, kommt mir FAT32 nicht mehr in die Tüte, ähm ich meine auf meine Festplatten.
skaterkarlo hat geschrieben:P.S.Was hat die Installation von Java damit zu tun?
Das TechniSat-Programm "Mediaport" (und damit auch "DVR-Studio HD 4") benötigt Java. Vielleicht hätte ja der Übertragungsfehler durch ein veraltetes Java verursacht werden können. War aber wohl nicht der Fall.

Mit freundlichen Grüßen
Blütenzauber.
skaterkarlo
Beiträge: 280
Registriert: 13.07.2010, 16:58

Re: Filmübertragung von Computer auf Technicorder ISIO STC total falsch

Beitrag von skaterkarlo » 30.04.2016, 13:36

Hallo Blütenzauber,
also so einfach wie du denkst ist die Sache nicht:
Blütenzauber hat geschrieben:Gut, dass du mir das sagst, das wusst' ich ja bisher noch gar nicht. Ich bin also ein Opfer der Vergangenheit geworden, ohne es zu wissen.
Also nur ein Beispiel der gelobten Gegenwart. Schau dir mal die Vob-Dateien auf einer DVD an, was fällt dir daran auf, richtig sie sind nur bis ca. 4GB gross. Warum?? Wir leben doch im Jahre 2016.Warum gibt es immer noch DVD´s obwohl es schon Blu-ray Technik gibt bzw. UHD in den Startlöchern steht. Dieses ganze gibt es schon eine ganze Zeit (BD ab 2006).
Ich ärgere mich auch das es immer noch DVD´s gibt. Braucht kein Mensch mehr.
Blütenzauber hat geschrieben:Da hat man also lediglich für das Uralt-Dateisystem FAT32 Programme codiert, obwohl es das Dateisystem NTFS (Neue Technologie File System) schon viele Jahre lang gibt, seit Windows NT, wenn ich mich nicht irre.
Nochmal kein Hersteller von Receivern wollte damals die Lizenzgebühren von NTFS an Microsoft zahlen. Mit der Zeit kam HD und dann musste ja ein Umdenken stattfinden. Zumal Windows aus dem Betriebsystem heraus keine FAT32 Formatierung mehr anbietet.
Blütenzauber hat geschrieben:Also doch eine gewöhnliche USB-Festplatte, die an der USB 2.0 Buche von meiner EasyBox 904 VDSL angeschlossen ist.
Jein es gibt auch NAS Server mit USB 3.0 alles eine Frage des Preises.
Blütenzauber hat geschrieben:Der Film ist zwar am "Technicorder ISIO STC"/Fernsehapparat an seinem Namen zu erkennen, aber mich stört die unnötige Stückelung. Ich tuhe sowieso immer wieder mal meine "Technicorder ISIO STC"-Festplatten am Computer defragmentieren, und das könnte ich bei dieser Stückelung wohl öfter tun.
Warum kopierst du von der zu defragmentierenden Platte nicht auf eine freie Platte und formatierst das ganze. Viel leichter und bei USB 3.0 Geschwindigkeit kein Hexenwerk. Sparst dir die langwierige Defragmentierung.
Blütenzauber hat geschrieben:Der Übertragungsfehler liegt wohl an den ungewöhnlichen Eigenschaften des Films und nicht an einer Inkompatibilität. Aber dann sollte eine Fehlermeldung kommen anstatt einer falschen Übertragung.
Es gibt keine ungewöhnlichen Eigenschaften eines Films der vom TV aufgenommen wurde, es ist nämlich ein Normstream...Den Rest sollte HD 4 erledigen.
Blütenzauber hat geschrieben:Ich habe noch eine alte USB 3.0 Festplatte von meinem alten "Hirschmann Triax 2C-HD 950" gefunden, die mit dem Dateisystem FAT32 formatiert ist. Freilich klappt der Export im TS-Format und ich kann diesen ".TS"-Film sowohl an meinem Computer als auch an meinem "Technicorder ISIO STC" abspielen. Aber was bringt mir das ??? Mir fehlen in diesem Fall die Filmbeschreibung und die übrigen Meta-Daten.

Es bringt dir das der Film mit HD4 bearbeitet werden kann und zurück auf deine Box exportiert wird. Das die Meta-Daten fehlen, kann ich nicht glauben, dieses sind doch deine DESC+ MKS Dateien oder wie die heißen....Dann sollte sich das Team von Haenlein mal damit beschäftigen.

Viel Glück skaterkarlo....
Win 10 64bit ( i7,16 GB Ram), HD Studio 3, Recode, HD Studio 2, Compress, DVR Provider, DVR Capture 2, Gigablue Quad HD, Egreat R300 S.
Dieter2000
Beiträge: 218
Registriert: 31.12.2009, 15:35

Re: Filmübertragung von Computer auf Technicorder ISIO STC total falsch

Beitrag von Dieter2000 » 30.04.2016, 16:23

Hallo,
also ich habe an einen richtigen NAS gedacht, nicht wo der Router die Funktion übernehmen soll. Die NAS Funktion eines Routers reicht ja bestenfalls für MP3s.
Da der NAS z.B. Synology DS216j selber ein kleiner PC ist kommt er wie ein PC direkt am LAN Anschluss des Routers und wenn die miteinander Kommunizierende Geräte alle auch noch 1 Gigabit-LAN unterstützen geht es auch noch schneller als mit USB 3.0.

Im DVB-Receiver Bereich ist NTFS noch gar nicht mal so weit verbreitet, da man hier an Microsoft Lizenzgebühren abführen muss, aber der Technisat sollte es schon unterstützen.

Bei den Problemen mit deinen Aufnahmen kann Ralf wohl am besten weiter helfen, ansonsten fehlen uns noch mehr angaben dazu wie z.B. um welche Sender geht es. Es sind hier ja auch noch keine mit den gleichen Problemen aufgetaucht, also bis du scheinbar der Einzige.

Grüße Dieter2000
Benutzeravatar
Ralf
Inhaber HS
Beiträge: 10196
Registriert: 13.08.2005, 15:23
Wohnort: Eppstein
Kontaktdaten:

Re: Filmübertragung von Computer auf Technicorder ISIO STC total falsch

Beitrag von Ralf » 12.05.2016, 14:43

Hallo Blütenzauber,

ich bin aus dem Urlaub zurück und habe Deinen sehr umfangreichen Bericht heute erst gelesen. Du hast einige Dinge nicht beachtet und vermutlich auch die Lehrvideos noch nicht entdeckt.

Du zeichnest alles auf externe USB3 Festplatten auf. In dem Fall ist der schnellste Weg diese Platten direkt am PC zu bearbeiten. Nimm einfach Deine Platten mit zum PC und schließe sie an.

Schau Dir dann mal diese Video an:
http://support.haenlein-software.com/?v=kSp0PoJiAjQ ab der Minute 1:35 .
Hier wird gezeigt, wie Du einen Film DIREKT in DVR-Studio HD4 laden kannst. Dabei hast Du auch Zugriff auf alle EPG Daten des Receivers.

Den Weg zurück auf eine Technisat-Platte zeigt dieses Video:
http://support.haenlein-software.com/?v=yLcuXIj5AiI
Ab 2:04 wird gezeigt, wie Du den Film DIREKT auf einer am PC angeschlossene Technisat Festplatte exportieren kannst. Das ist der schnellste Weg.
Ich wähle jetzt also "Fertigstellen" - "Export im TechniSat-Format" - "Geräte-Platte am PC". Jetzt erhalte ich mehrere Dateien von jeweils 1,00 Gigabyte (die letzte entsprechend kleiner). Warum denn das ???
Du hast alles in NTFS formatiert. Dieses Format funktioniert aber nur auf den neuesten Technisat Geräten. Ich empfehle deshalb das FAT32 Format, denn das können auch ältere Technisat Geräte lesen. Um nicht verschiedene Formate zu machen wird mit DVR-Studio HD4 immer mit der Dateiteilung gearbeitet. Alles in einer Datei bringt keinen Vorteil. Die Teilung stört ja nicht, aber nur so sind die Platten unter allen Technisat Geräte kompatibel. Auf dem Technisat siehst Du trotz der Teilung in Folgedateien für einen Film immer nur einen Eintrag.
Sowohl wenn ich diesen Ordner "{Fernsehfilm Edited}" mit "Manuelle Übertragung ..." als auch mit dem TechniSat-Programm "Mediaport" übertrage, erhalte ich einen namenlosen Film mit der Größe 768 KB im Stammverzeichnis der Aufnahmefestplatte. Dieser "Film" besteht nur aus dem ersten Bild und ist sonst nicht abspielbar, es ist nicht mein geschnittener Fernsehfilm. Ich lösche diesen "Film" selbstverständlich gleich wieder.
Vergiss den Mediaport. Der STC brauch den definitiv nicht. Nutze einfach den direkten Export im Technisat Format DIREKT auf Deine externe Festplatte. Du könntest auch einen Film direkt über das Netzwerk schieben, aber da ist bei einem Gigabit LAN bei ca. 50MB/s auch beim STC Schluß.
Auch das Übertragen der drei Einzeldateien führt zu dem selben Ergebnis (drei namenlose Filme zu je 768 KB).
Dann habe ich den Ornder "{Fernsehfilm Edited}" am Computer mit Windows-Übertragung in das Stammverzeichnis einer "Technicorder ISIO STC"-Festplatte übertragen. Am "Technicorder ISIO STC" kann ich dann die Datei "{Fernsehfilm Edited}.TS4" abspielen, aber beim Drücken der Taste "Info" auf der "Technicorder ISIO STC"-Fernbedienung erscheint dann auf dem Fernsehbildschirm "Zu dieser Sendung werden keine weiteren Informationen übertragen", obwohl die Datei "{Fernsehfilm Edited}.DESC" im selben Ordner vorhanden ist. Ich will aber wie gewohnt meine Meta-Daten am Fernsehbildschirm sehen.
Logisch, denn der STC sieht diese Aufnahme wie eine normale Datei an. Nur über den Mediaport oder über unseren Export wird der Film korrekt eingearbeitet.
Waaaaaaas ? Dann wird das TechniSat-Programm "Mediaport" also von "DVR-Studio HD 4" als Unterprogramm benutzt. Dann ist klar, dass beides mal der selbe Mist herauskommt.
Der Mediaport wird nur zu übertragen über das Netzwerk verwendet. Wir haben den kompletten Quellcode von Technisat. Beim von mir beschriebene Export auf eine am PC angeschlossene Technisat Platte wird alles erzeugt und angelegt, was benötigt wird. Dieser Weg hat mit dem Mediaport nix zu tun.
Beim TS Export bekommst Du zwar eine große Datei, aber es fehlen die Steuerdateien und somit die EPG Infos.
Letzte Retter in der Not waren wieder mal "Freemake Video Converter" und "XMedia Recode". Ich habe mit "Freemake Video Converter" den Fernsehfilm bildgenau geschnitten (es ist jetzt kein einziges Bild Werbung mehr drin) und als einen ".MP4"-Film ausgegeben. Leider gibt "Freemake Video Converter" den geschnittenen Film nicht als ".TS"-Film aus, höchstens mittelbar als ".M2TS"-Film in einer Blu Ray Ordnerstruktur. Diesen ".M2TS"-Film kann man zwar als Eingabe für "DVR-Studio HD 4" verwenden, und man erhält nach Übertragung an den "Technicorder ISIO STC" auch einen Tonfilm, aber bei jedem Navigationsversuch springt dieser Film an den Anfang zurück.

Meiner unwesentlichen Meinung nach müsste "DVR-Studio HD 4" diejenige Arbeit leisten, die "Freemake Video Converter" und "XMedia Recode" leisten.
Auuuuaa.... Sorry, aber das tut schon weh....
Lass es mich so beschreiben: Wenn das Schweinchen nicht in die Box passt, machen wir einfach erst mal Hackfleisch draus und basteln daraus uns eine neue "Norm-Sau" :lol:
Was soll das bringen? Wir entfernen die Werbung auf GOP Grenze und da reicht völlig. Eine GOP ist bei ÖR Sendern 0,5 Sekunden. Wegen 3-4 Schnittbereichen den ganzen Film neu zu rendern ist wirklich Quatsch, denn dafür vernichtest Du im GANZEN Film die Qualität. Solltest Du zudem auf so Marketing-Schwachsinn wie "Smart Rendering" hereinfallen, sei Dir gesagt: Bei H264 referenziert eine GOP über mehrere nachfolgende GOPs. Es gibt folglich immer einen Referezierungsfehler.
1.Fehler: Du machst erst einen MP4 Datei. Du entfernst somit die Steuerinfos (PAT / PMT) innerhalb des Films. An diesen internen Dateiinfos richtet sich aber ein Player, sollte es einen Datendefekt im Film geben. Fehlen diese Infos bleibt die Wiedergabe asynchron. Aus dem Grund will der Technisat auch nur TS Dateien, denn da bleibt diese Info erhalten und der Player kann sich damit immer wieder neu synchronisieren. Du machst zwar eine neue TS Datei, aber sollte es Datenfehler geben nützt eine neue Erzeugung nichts, denn die richtigen Infos sind weg.


Gut gemeinter Rat: Vergiss Deinen Arbeitsablauf, denn Du vernichtest nur Zeit und Qualität.
Mit freundlichen Grüßen

Ralf

Gehe zu Facebook...
Über ein “Like” würden wir uns sehr freuen.
Bild
Antworten

Zurück zu „Gerät“