Speichermedien, Lebensdauer aus berufener Quelle PC Magazin

Antworten
skaterkarlo
Beiträge: 280
Registriert: 13.07.2010, 16:58

Speichermedien, Lebensdauer aus berufener Quelle PC Magazin

Beitrag von skaterkarlo » 02.02.2015, 21:04

@all,
möchte hier nochmal ein Thema zur Diskussion stellen Lebensdauer von Speichermedien. Laut PC Magazin beträgt die Lebensdauer von Zitat:

Speichermedium preis pro GByte max. kapazität max. lebensdauer gröSSte bedrohung
Blu-ray Disk 0,037 Euro 50 GByte 50 -100 Jahre Wärme, Licht, Feuchtigkeit und Kratzer
DVD 0,15 Euro 8,5 GByte 30 Jahre Wärme, Licht, Feuchtigkeit und Kratzer
CD 0,30 Euro 700 MByte 30 Jahre Wärme, Licht, Feuchtigkeit und Kratzer
Festplatte extern 0,05 Euro 4 TByte 10 Jahre Feuchtigkeit, Stöße, Magnetismus
Solid-State-Platte 0,66 Euro 960 GByte 10 Jahre Begrenzte Schreibzyklen
USB-Stick 0,80 Euro 512 GByte 30 Jahre Begrenzte Schreibzyklen
Cloudspeicher gratis theoretisch unbegrenzt theoretisch unbegrenzt Zugriff durch Dritte, Pleite des Anbieters
Festplatte intern 0,04 Euro 4 TByte 5-10 Jahre Wärme im Betrieb

welcher Speicherlösung würdet ihr den Vorzug geben?

Gruss skaterkarlo 8)
Win 10 64bit ( i7,16 GB Ram), HD Studio 3, Recode, HD Studio 2, Compress, DVR Provider, DVR Capture 2, Gigablue Quad HD, Egreat R300 S.
Benutzeravatar
Ralf
Inhaber HS
Beiträge: 10438
Registriert: 13.08.2005, 15:23

Re: Speichermedien, Lebensdauer aus berufener Quelle PC Maga

Beitrag von Ralf » 03.02.2015, 09:44

Hallo skaterkarlo,

eindeutig Festplatte. Ich hab schon mal eine ganze Reihe von Filmen auf DVD verloren, weil die nach ein paar Monaten nicht mehr lesbar waren. Habe damals zwar kostenlos eine neue Spindel vom Verkäufer bekommen, aber die Filme waren weg.

Zu den Kosten:
Die Angaben gehen davon aus, dass die Disk zu 100% voll wird. Zudem brauchst Du noch den Brenner, Player und hast den Zeitaufwand.

Sind die Filme Puzzle Teile? Wohl kaum.

Der Regelfall wird sein, dass bei einer DL DVD ca. 20% frei bleiben. Bei einer BD mit 25GB kann es besser sein, aber wenn ich da 3-4 Filme drauf packe, so ist das mit dem Archivieren so eine Sache, denn unter welchem Namen (Film) lege ich die ab?

Der Regelfall wird sein, dass da nur 1 Film drauf ist, weil der für die DVD zu groß war.
Mit freundlichen Grüßen

Ralf

Gehe zu Facebook...
Über ein “Like” würden wir uns sehr freuen.
Bild
skaterkarlo
Beiträge: 280
Registriert: 13.07.2010, 16:58

Re: Speichermedien, Lebensdauer aus berufener Quelle PC Maga

Beitrag von skaterkarlo » 03.02.2015, 13:47

Hallo Ralf,
vielen Dank das du dich an der Diskussion beteiligst. Zum 1. persönliches Pech, aaaber es sind max. 50-60 Filme davon betroffen. Beim Defekt einer Festplatte gehen gleich mehrere 100 Filme über den Jordan. Jetzt wirst du sicher das Argument eines Raid-Systems erwähnen. Habe ich mir durchgerechnet und bin zu dem Ergebnis gekommen das die Erweiterung nach oben nicht zu deckeln ist. Wer kann schon behaupten das er mit den einmal angeschafften Größe seines Raid-System auskommt. Ich habe an anderer Stelle schon bepostet das mir in der Vergangenheit jede Menge und ich spreche hier nicht nur von einer sondern von min. 8 Festplatten voller Filme abgeraucht sind. Bei den wenigsten war ein Recovery möglich.(Headercrash).
2. zu den Kosten Player, Brenner + Zeit = Player ist in den meisten Fällen vorhanden weil es auch "Originale" geben wird. Brenner ist heute in jeden besseren Notebook vorhanden, mit ein bißchen mehr Investition kann man auf Blu-ray gehen. Bleibt noch die Zeit die ein gewichtetes Argument darstellt. Aber die Verwaltung eines Raid-System geht auch nicht ohne Zeitaufwand vonstatten. Sicher nimmt sie nicht so viel Zeit in Anspruch wie das Authoring einer Blu-ray, aber mein Argument ich bin Rentner, habe deswegen genug Zeit. Außerdem ist es ein Hobby von mir.
3. Zur Kapazität eines Rohlings und Archivierung= Die Regel ist bei mir 50 GB Rohlinge die min. zu einer Größe von 42 GB beschrieben werden. Dank eurem Authoringprogramm.... Die negative Seite hast du richtig erkannt die Archivierung. Rohlinge sind in Spindeln im Extraraum gelagert. Den Film zu erfassen und zu Archivieren, dazu habe ich mich auf DVD Provider verlassen aber und hier wäre eine Anregung für deine erkannte Misere durchaus angebracht. Mehr Filme pro Datenträger zu erfassen. :oops: . Aber wie gesagt ist nur meine Überlegung.

Gruss skaterkarlo :wink:
Win 10 64bit ( i7,16 GB Ram), HD Studio 3, Recode, HD Studio 2, Compress, DVR Provider, DVR Capture 2, Gigablue Quad HD, Egreat R300 S.
rolano
Beiträge: 27
Registriert: 30.04.2008, 12:55

Re: Speichermedien, Lebensdauer aus berufener Quelle PC Maga

Beitrag von rolano » 04.02.2015, 09:21

welcher Speicherlösung würdet ihr den Vorzug geben?
Festplatten (in NAS-System) - kein RAID - Backup auf redundantem NAS-System. Klingt nach Luxus, ist es aber nicht, da das Backup-System nicht wirklich besonders leistungsfähig sein muss.

Alles was nicht "Media-Daten" sind, wird zusätzlich auf einer SSD gespeichert. Unersetzliche Daten bewegen sich beim Normalanwender in der Regel nicht im TB-Bereich 8) .

Selbstgebrannten Scheiben traue ich nach meinen "historischen" Erfahrungen nicht weiter als ich sie werfen kann... :mrgreen: .
Antworten

Zurück zu „Sonstiges...“