So verhält sich unser Provider 1&1 beim Versand von Newslettern.

Solltet Ihr einen Newsletter verpasst haben, hier sind alle ab dem August 2016
Antworten
Benutzeravatar
Ralf
Inhaber HS
Beiträge: 10220
Registriert: 13.08.2005, 15:23
Wohnort: Eppstein
Kontaktdaten:

So verhält sich unser Provider 1&1 beim Versand von Newslettern.

Beitrag von Ralf » 20.03.2017, 15:27

GROSSE BITTE AN ALLE:
Solltet Ihr unseren Newsletter nicht mehr wollen, meldet Euch Bitte über den Link im Newsletter ab.
KEINESFALLS solltet Ihr das Eurem Provider melden.

Am 28.12.2016 hatten wir diesen Newsletter versandt:
viewtopic.php?f=216&t=6588

Der Versand wurde von unserem Provider 1&1 einfach abgebrochen. Bei Rückfragen konnte uns bei 1&1 keiner sagen, welche Mails nicht rausgegangen waren. Folglich konnte der Versand auch nicht einfach wiederholt werden. Von den über 37.000 Mails hatten wir lediglich 331 (<0,1%) Rückläufer erhalten.

Die Reaktion von 1&1 halten wir aus folgenden Gründen für völlig überzogen und geschäftsschädigend:

:arrow: Es werden nur Kunden angeschrieben, die dem Versand zugestimmt haben.
:arrow: In jedem Newsletter gibt es einen Link, mit dem sich der User mit nur einem Klick abmelden kann.
:arrow: Wir versenden seit Jahren ohne Probleme ähnliche Newsletter.
:arrow: Wir verwenden dazu immer das gleiche Serien-Mailer Programm.
:arrow: Im Inhalt der Mails geht es nur um Produkte unserer Firma.
:arrow: Die Anzahl der Mails variiert nur unwesentlich.

Bisher wurde uns bei Anfragen vom Support von 1&1 immer gesagt, dass es bei einer Bounce-Rate von 2% zum automatischen Abbruch kommt. Das ist die Anzahl der unzustellbaren Mails. Da ich nach JEDEM Newsletter unzustellbare Mails (Rückläufer) auf eine Sperrliste setze, liegt die Bounce Rate immer unter 0,1%. Es gab deshalb bisher noch nie eine Blockade.

Anscheinend hat 1+1 aber ein neues System eingeführt:
Es werden nun die Meldungen fremder Provider gezählt, die einen Spam-Verdacht, äußern.
Dabei spielt es keine Rolle wie groß der Provider ist. Es reicht, wenn sich 10 Provider melden.
Dies haben wir dazu von 1&1 bekommen:
Sehr geehrter Herr Haenlein,
vielen Dank für Ihre Geduld. Nach Rücksprache mit unserer Fachabteilung sind folgende Server auf Spam gelaufen:

mxin.upcmail.net
hm-art.ch
mx1.free.fr
mailscanner.webjanssen.de
as9143.net
mx.avasin.plus.net
extmail.bpbb.bigpond.com
itx4.ch
vweb.ch
mail.broadpark.no

Bitte beachten Sie, dass wir gemäß unserer Hosting-AGB dazu verpflichtet sind, auf Ablehnungen anderer Provider zu reagieren.
Bedauerlicherweise kann ich Ihrem Erstattungswunsch von ******** EUR (Brutto) nicht nach kommen, da Ihre Aufstellung keinen substantiierten Nachweis beinhaltet. Damit wir den entstandenen Schaden und den tatsächlichen Zeitaufwand prüfen können, bitte ich Sie, mir die entsprechenden Nachweise zu überlassen. Dies ist auch außergerichtlichen erforderlich, sodass die Forderungen auf Ihre Rechtmäßigkeit geprüft werden können.

Herr Haenlein, mir ist es jedoch wichtig eine Lösung für beide Parteien zu finden. Ich biete Ihnen daher einmalig aus Kulanz an, Ihnen mit einem Pauschal-Betrag von 200,- EUR (Brutto) entgegenzukommen. Bitte bestätigen Sie mir, dass mit dieser Einmalzahlung alle etwaigen – auch zukünftigen – Ansprüche, ob bekannt oder unbekannt, in Bezug auf die Sperrung Ihres E-Mail-Postfaches infomail@haenlein-software.com vom 27.12.2016 abgegolten sind.
Ich freue mich auf Ihre Antwort, um alles Weitere für Sie zu veranlassen.

Freundliche Grüße
Eileen B***
1&1 Kundenservice
In etlichen Mails habe ich 1&1 immer wieder weitere neue geforderte substantiierte Nachweise geliefert.
Anzumerken bleibt auch, dass sich unter den 10 uns angegeben Servern 3 schweizer-, 1 französischer- und 1 norwegischer Server befinden. Aus diesen Ländern kommen nicht einmal 5% unserer Kunden.

2 der beanstandeten Provider machen mich aber sehr bedenklich:

:arrow: Von dem Inhaber der Firma http://www.webjanssen.de Herrn Uwe Janssen liegt mir eine schriftliche Stellungnahme vor, dass von seiner Firma KEINE Spam-Meldung an 1&1 gegangen ist. Ein Testversand des gleichen Newsletters zeigte keine Beanstandungen oder Auffälligkeiten.

:arrow: Der Provider hm-art.ch ist eine private Website, also eine Einzelperson. In unserem System hat dieser Kunde dem Empfang unserer Newsletter zugestimmt und wurde folglich zu Recht angeschrieben.

Dies habe ich 1&1 auch mitgeteilt und dieses Schreiben bekommen:
Von: GL-Hosting@1und1.de
Betreff: C722127230 Ihre Schadensersatzforderung C722127230
Datum: 17. März 2017 um 10:16:04 MEZ
An: firma@haenlein-software.com

Sehr geehrter Herr Haenlein,

vielen Dank für Ihre E-Mails vom 23.02.2017 und 24.02.2017 und Ihre genauen Informationen. Gerne teile ich Ihnen mein Ergebnis mit.

Wir bitten um Verständnis, dass wir auf Ablehnungen anderer Provider reagieren müssen, um unsere Reputation nicht zu gefährden und unsere Mailsysteme vor Black-Listing zu schützen. In diesem Zusammenhang bitte ich Sie ebenfalls unsere 1&1 AGB zu berücksichtigen:

10.5. Der Kunde verpflichtet sich, ohne ausdrückliches Einverständnis des jeweiligen Empfängers keine E-Mails, die Werbung enthalten, zu versenden oder versenden zu lassen. Dies gilt insbesondere dann, wenn die betreffenden E- Mails mit jeweils gleichem Inhalt massenhaft verbreitet werden (sog. "Spamming"). Verletzt der Kunde die vorgenannte Pflicht, so ist 1&1 berechtigt, den Tarif unverzüglich zu sperren.

Dabei ist es irrelevant wie groß oder klein der ablehnende Provider oder wie hoch die Bounce-Rate ist. Des Weiteren haben wir keinen Einfluss auf die Spam-Erkennungsmerkmale anderer Anbieter. Bitte beachten Sie, dass es sich bei Spam-Erkennungsprogrammen, sofern diese angewendet werden, immer um dynamisch weiterentwickelnde und verbessernde Technik handelt. Die Entwicklung solcher Systeme wird stetig voran getrieben. Somit kann es gut möglich sein, dass es vielleicht in der Vergangenheit bei Ihnen noch nicht zur Ablehnung Ihrer Werbe-Mails gekommen ist, diese nun jedoch als solche erkannt wurden. Grundsätzlich sind diese jedoch – wie oben bereits erwähnt – zu unterlassen.

Für einen koordinierten und seriösen Versand von Newslettern unter Einhaltung der in Deutschland geltenden Bestimmungen für Werbe-Benachrichtigungen, bieten wird daher einen speziellen Dienst (1&1 Newsletter-Tool) an. Hier haben Sie die Möglichkeit eine speziell für diesen Informationsweg gepflegte Mailing-List zu führen, sowie allen Empfängern bei jeder Benachrichtigung die Option zu bieten, entsprechenden Newsletter per Link über eine direkte Anbindung einer speziellen Kundenplattform abzubestellen. Dies können Sie mit einer regulären E-Mail, die gleichzeitig an eine Vielzahl von Empfängern im BCC-Feld gerichtet ist, nicht gewährleisten.

In Ihrem Fall haben einige Provider die Zustellung Ihres Newsletters abgelehnt. Mit E-Mail vom 19.01.2017 haben wir Ihnen lediglich einen Auszug dieser Liste – die ersten 10 – mitgeteilt. Es kann zudem sein, dass trotz aktivierter Mail-Versandsperre, noch Nachrichten von Ihnen in der Queue zur Auslieferung bereitstanden und demnach erst später zu einem Bounce geführt haben.

Herr Haenlein, auch wenn wir unsererseits weiterhin keinen Fehler nachvollziehen können, habe ich Verständnis für Ihre Situation und Ihren erlittenen Verlust. Daher möchte ich Ihnen im Rahmen der Kulanz mit folgendem Angebot entgegen kommen:

- Wir zahlen Ihnen einmalig 300,- EUR (brutto) aus.
- Auf Wunsch befreien wir Ihren Vertrag 1&1 Server 2012 XL 6 Core Managed (V 7194901) von der regulären Vertragslaufzeit. Das bedeutet, dass Sie den Vertrag zu sofort beenden können.
- Sofern Sie sich entscheiden, das Vertragsverhältnis fortzuführen, biete ich Ihnen an, das 1&1 Newsletter-Tool für 12 Monate zu testen. Das bedeutet, dass wir in diesem Zeitraum die monatliche Tarifgrundgebühr von 9,99 EUR/Monat für Sie übernehmen.
- Mit den oben genannten Punkten sind alle etwaigen – auch zukünftigen – Ansprüche, ob bekannt oder unbekannt, in Bezug aus das Black-Listing Ihrer E-Mails abgegolten.

Wichtiger Hinweis: Wir werden auch künftig auf Ablehnungen anderer Provider in gleicher Form reagieren und können somit nicht ausschließen, dass sich dieser Vorgang wiederholt.

Ein weiteres Entgegenkommen in diesem Zusammenhang lehne ich ab und hoffe, dass Sie unsere Argumente nachvollziehen können.

Gerne erwarte ich Ihre Entscheidung, damit wir den Vorgang für beide Seiten bald abschließen können.

Freundliche Grüße

Eileen B***
1&1 Kundenservice

1&1 Internet SE
Elgendorfer Str. 57
56410 Montabaur

Hauptsitz Montabaur
Amtsgericht Montabaur / HRB 24498

Vorstand: Robert Hoffmann, Hans-Henning Kettler, Uwe Lamnek, Christian Bigatà Joseph
Aufsichtsratsvorsitzender: Michael Scheeren
Zu dem Schreiben möchte ich folgendes anmerken:

:arrow: Einfach Providermeldungen ohne eine Gewichtung zu zählen, ist meiner Meinung nach ein gravierender Fehler im Mailsystem von 1&1. Für den Kunden ist dies unzumutbar und kundenfeindlich.

:arrow: Der "Wichtige Hinweis" auch künftige Mails zu blockieren und uns gleichzeitig das kostenpflichtige 1&1 Mail Programm anzubieten, lässt meiner Meinung nach eindeutig auf ein wirtschaftliches Interesse schließen.

Was Ihr von so einem geschäftlichen Gebaren haltet, könnt Ihr gerne hier schreiben und es auch weitererzählen.
Mit freundlichen Grüßen

Ralf

Gehe zu Facebook...
Über ein “Like” würden wir uns sehr freuen.
Bild
Benutzeravatar
Ralf
Inhaber HS
Beiträge: 10220
Registriert: 13.08.2005, 15:23
Wohnort: Eppstein
Kontaktdaten:

Re: So verhält sich unser Provider 1&1 beim Versand von Newslettern.

Beitrag von Ralf » 11.04.2017, 12:16

Hallo,

jetzt zu Ostern hatten wir wieder einen Newsletter versandt:

:arrow: Newsletter zu Weihnachten 2016: Wurde von 1und1 wegen SPAM-Verdacht geblockt:
viewtopic.php?f=216&t=6588

:arrow: Newsletter zu Ostern 2017:
viewtopic.php?f=216&t=6618

Bei unserem Newsletter zu Ostern gab es KEINERLEI Probleme !
- Es wurde das gleiche Tool zum verschicken der Mails verwendet
- Der Inhalt beider Mails ist absolut vergleichbar.
- Es wurden zu Ostern sogar mehr Mails verschickt als Weihnachten 2016.


Das einzige was sich seit Weihnachten geändert hat:
Wir haben nun im Kundenbereich eine Lizenz zu dem kostenpflichtigen Newslettertool von 1und1.
Dieses Tool haben wir aber NICHT zum Versand verwendet.

Es ist schon sehr komisch, wenn es zu Weihnachten angeblich viele Spam Meldungen gab und nun KEINE EINZIGE.... :twisten:

Hier ein Test, ob wir auf einer Sperrliste sind:

Bild

Keiner der hier gelisteten 60 Server hatte ein Problem mit unserem Newsletter. Das war auch schon im Dezember so.
Nur als Hinweis:
Unter dieser IP läuft unsere Server mit allen unseren Domains:
www.haenleinsoftware.de
www.haenlein-software.com
www.haenlein-software.at
www.haenlein-software.biz
www.haenlein-software.net



Wieso dann diese Aktion von 1und1 ? :roll:
Mit freundlichen Grüßen

Ralf

Gehe zu Facebook...
Über ein “Like” würden wir uns sehr freuen.
Bild
Antworten

Zurück zu „NEWSLETTER VON HAENLEIN-SOFTWARE“