Zusatzinformationen für Video Kameras

HINWEIS: Inhalte dieses Bereiches sind nicht zur direkten Verwendung gedacht. Die jeweiligen Seiten werden von der Liste der unterstützten Geräte und in DVR-Studio HD über das (i) hinter dem Gerätenamen aufgerufen und zeigen Tipps und Tricks zum Export im Geräteformat.
Antworten
Benutzeravatar
Ralf
Inhaber HS
Beiträge: 10326
Registriert: 13.08.2005, 15:23
Wohnort: Eppstein
Kontaktdaten:

Zusatzinformationen für Video Kameras

Beitrag von Ralf » 20.04.2012, 14:08

Weitere Informationen zu dem ausgewählten Gerät, die über das (i) in der Geräteliste von DVR-Studio HD abgerufen wurden: (Hintergrund zu diesem Beitrag)

Eine Videokamera hat eine Besonderheit: Für jede Aufnahmesequenz legt sie eine neue Datei an.

Die Dateinamen sind in der Regel in dieser Syntax:
00000.MTS
00001.MTS
00002.MTS
…usw.

Diese oft recht kurzen Sequenzen haben eine besondere Eigenschaft, die sie von den TV Aufzeichnungen unterscheidet. Die Zeitlinie, also die Timestamps in der Aufnahme beginnen bei jeder Datei immer wieder bei Null.
Hintergrund: Das Zusammenfassen in DVR-Studio HD ist auf Folgedateien einer TV Aufnahme ausgelegt. Diese Folgedateien haben aber immer konstant hoch zählende Zeitstempel. Anhand dieser Zeitstempel erfolgt die Berechnung der Aufnahmeposition in der Aufnahme. Aus dem Grund sind diese Zeitstempel sehr wichtig.

Um Kameraaufnahmen zusammen zu fassen und als eine Datei verarbeiten zu können, müssen die zusammengefassten Teile erst eine neue konstante Zeitlinie bekommen.

Gehen Sie dazu wiefolgt vor:

- fügen Sie alle Teile in DVR-Studio HD ein.
- bringen Sie mit den blauen Pfeiltasten unter der Zusammenstellung die Dateien in die richtige Reihenfolge.
- lassen sie die anselktierten Dateien über den Button I-II-III zu einer Datei zusammenfassen.
- nehmen Sie noch keine Änderungen vor und lassen Sie zuerst mit dem Export TS eine neue Datei erzeugen.

Hinweis: DVR-Studio HD wird Ihnen bei der Ausgabe wegen des Sprungs des Zeitstempels an jedem Übergang einen Fehler ausgeben, den Sie in dem Fall aber ignorieren können. In der neu erzeugten Datei wird dies automatisch korrigiert. Die neu erzeugte TS Datei bekommt automatisch von DVR-Studio HD neue fortlaufende Zeitstempel.

- legen Sie ein neues Projekt an.
- laden Sie die neu exportierte TS Datei.
- nun können Sie Ihre Aufnahme normal bearbeiten.

Tipp: Sie können auch Originaldateien in einer Gruppe erst zusammenfassen und jede Gruppe für sich nach dem oben beschriebenen Vorgehen bearbeiten. Das Zusammenfassen von mehreren Gruppen zum finalen Film müssen Sie anschließend behandeln, wie die einzelnen Teile einer Originalaufnahme.

Welche Formate können verarbeitet werden?
DVR-Studio HD kann alle Formate verarbeiten, die aktuell von einer Kamera geliefert werden. Selbst die derzeit höchstmögliche Auflösung von 1080p 50Hz. Die Ausgabe erfolgt absolut verlustfrei. Eine Wandlung in ein niederes Format wird nicht angeboten, weil es keinen Sinn ergibt. Zeichnet man dieses niedere Format gleich mit der Kamera auf, so hat diese Aufnahme ein besseres Bild, als eine gewandelte Aufnahme.

Dies sind die Grenzen der Endgeräte: (p= progressiv= Vollbilder, i= Interface= Halbbilder)
:arrow: Ausgabe auf Blu-Ray oder AVCHD DVD: 1080p24, 702p50, 1080i50 (oder niedriger)
:arrow: Ausgabe auf DVD, abspielen auf Blu-Ray Player: 1080p24, 702p50, 1080i50 (oder niedriger)
:arrow: Ausgabe auf DVD, abspielen auf DVD Player: 576p50, 576i50
:arrow: Ausgabe im Geräteformat für einen Receiver: 1080i50, 720p50 (oder niedriger)

Höhere Ausgaben können die Geräte unter Umständen nicht störungsfrei wiedergeben.

Die Ausgabe in Dateiform hat keine Formatbegrenzung, hängt aber von dem Softwareplayer ab, mit dem diese Datei abgespielt wird. In DVR-Studio HD 2 ist die Wiedergabe im Vollbildmodus auch in 1080p50 möglich.

WICHTIG: 1080p 50Hz liegt sogar über dem Blu-Ray Standard und kann folglich von keinem Blu-Ray Player störungsfrei abgespielt werden.

:arrow: Verlustfreie Wiedergabe von 1080p50 auf dem WD TV Live

:arrow: Tipps zur DVD Erstellung

:arrow: Tipps und Tricks… Was tun bei Störungen..


Zurück...
Mit freundlichen Grüßen

Ralf

Gehe zu Facebook...
Über ein “Like” würden wir uns sehr freuen.
Bild
Benutzeravatar
Ralf
Inhaber HS
Beiträge: 10326
Registriert: 13.08.2005, 15:23
Wohnort: Eppstein
Kontaktdaten:

Verlustfreie Wiedergabe mit 1080p mit 50Hz (1080p50)

Beitrag von Ralf » 16.08.2012, 14:15

Verlustfreie Wiedergabe mit 1080p mit 50Hz (1080p50)
Zurück...

Ich selbst habe die Kamera Panasonic HDC-TM900 und zeichne im Format 1080p50 auf, denn ich will auch alles nutzen, was die Kamera so hergibt. Ohne die Aufnahme neu zu rendern kam in meinen Tests aber kein externer Player mit dieser hohen Auflösung klar. Ruckeln oder zittrige Bilder bei schnellen Kameraschwenks waren immer die Folge.
Sämtliche Tools, die eine Blu-Ray erzeugen, wandeln entweder in 720p oder in 1080i. Folge ist entweder eine geringere Auflösung mit einem flüssigen Bild oder eine hohe Auflösung mit Halbbildern und somit einer rucklige Wiedergabe bei schnellen Kamerabewegungen.

In anderen Foren konnte man überall lesen, dass User wie ich händeringend nach einer Möglichkeit suchten, das Potential der modernen Kameras voll auszuschöpfen.

In der Videoaktiv stand diesen Artikel zu dem Thema 1080p50 Geräten:
http://www.videoaktiv.de/PraxisTechnik/ ... ieren.html

MEIN ERGEBNIS: DAS BEARBEITEN UND WIEDERGEBEN GEHT AUCH IN DER BESTMÖGLICHEN QUALITÄT IN 1080P50

Ich bearbeite wie oben beschrieben meine Aufnahme mit DVR-Studio HD 2 und spiele die Datei auf dem WD TV Live ab: http://wdc.com/de/products/products.aspx?id=330

Einstellung des WD TV bei der Bildschirmausgabe: 1080p50

Bild

(wichtig, sonst muss die Aufnahme im Gerät gewandelt werden, was wieder Ruckler entstehen lässt.)

So werden die Aufnahmen gelistet: (Streaming über TVersity)

Bild

So sieht es im Player aus:

Bild

Da die kleine Box keine eingebaute Festplatte hat, gibt es zwei Möglichkeiten, die Aufnahmen zu dem Gerät zu bringen:

:arrow: Anschluss einer in NTFS formatierten Platte direkt am WD TV Live. Vorteil: Die Filme können auch größer als 4GB werden. Somit eignet sich das Gerät auch hervorragend um große Kinofilme in HD auf diesen extremen Platten zu speichern. Ideal auch für den Urlaub, denn eine kleine Platte und die WD TV passt problemlos ins Handgepäck und kann im Hotel problemlos per HDMI oder Videokabel an jeden TV angeschlossen werden. Werden nur TV Aufzeichnungen verwendet, reicht auch die Videoeinstellung 1080i50 aus. Mehr kommt eh nicht von den Sendern.

:arrow: Anschluss des WD TV Live an das Heimnetzwerk und streamen der Aufnahme. Dazu eignet sich sehr gut TVersity: http://tversity.com

Nach der Installation auf dem PC kann man lokale oder auch extern an den PC angeschlossene Festplatten einfach in TVersity freigeben. Vorteil: Es können so auch NTFS Partitionen gelesen werden und es entfällt die Grenze von 4GB.
Wichtig: In TVersity in den Settings auf Transcoder (Zahnrad) klicken und "When to transcode" auf "NEVER" stellen:

Bild

Danach einfach alle Ordner oder Dateien mit den Aufnahmen freigeben:

Bild

Alles, was hier gelistet ist, zeigt die WD TV live an. Bei Ordnern mit Unterordnern bis zu der einzelnen Datei. Es ist somit ausreichend z.B. nur den Ordner "WD" freizugeben.

Bild

Zurück...
Mit freundlichen Grüßen

Ralf

Gehe zu Facebook...
Über ein “Like” würden wir uns sehr freuen.
Bild
Benutzeravatar
Ralf
Inhaber HS
Beiträge: 10326
Registriert: 13.08.2005, 15:23
Wohnort: Eppstein
Kontaktdaten:

Tipps zur DVD Erstellung

Beitrag von Ralf » 16.08.2012, 14:18

Tipps zur DVD Erstellung
Zurück...


Man kann die einzelnen Filmsequenzen auch als eigenständige Filme belassen und einfach alles in einem Projekt als selbststartende DVD (DVD ohne Menü) erstellen lassen. Es wird automatisch jeder kleine Film nach und nach abgespielt.
Wer ein Menü anlegen möchte, kann in den Menüeigenschaften "Rücksprung ins Menü" auf "False" stellen und erreicht das Gleiche.
Selbstverständlich kann man in jedem Filmchen selbst noch Kapitelmarken verwenden.

Wer bei jedem Filmchen in dem Fenster "Angaben zur Aufnahme" ein Bild, Überschrift und Beschreibung eingibt, erstellt mit ein paar Klicks gleich ein komplettes Menü für seine DVD oder BD.
Dieser Film zeigt das prinzipielle Vorgehen vom Öffnen der Aufnahme bis zur fertigen DVD und dem Cover: (Laufzeit: 6:21 Minuten)
http://support.haenlein-software.com/?v=BklcIFAUTd8

Zurück...
Mit freundlichen Grüßen

Ralf

Gehe zu Facebook...
Über ein “Like” würden wir uns sehr freuen.
Bild
Benutzeravatar
Ralf
Inhaber HS
Beiträge: 10326
Registriert: 13.08.2005, 15:23
Wohnort: Eppstein
Kontaktdaten:

Tipps und Tricks …. Was tun bei Störungen

Beitrag von Ralf » 16.08.2012, 14:37

Tipps und Tricks… Was tun bei Störungen...
Zurück...

:arrow: Ich habe an den Übergängen teilweise kleine Störungen. Woher kommen die?
Ein Datenpaket (GOP = Group of pictures) beinhaltet das Vollbild, gefolgt von Datenpaketen mit den Änderungsbildern. In MPEG2 war dieser Aufbau noch relativ einfach zu bearbeiten. Bei H264 also HD-Inhalten ist der Aufbau weit komplexer. Eine GOP referenziert zum Teil über mehrere nachfolgende GOPs und ist somit verschachtelt. Die Höhe der Verschachtelung ist unter anderem vom Grad der Bewegung der Aufnahme abhängig. DVR-Studio HD schneidet immer zur vollen GOP. Nur so ist ein kompletter Neuaufbau der Aufnahme zu umgehen und eine verlustfreie Wiedergabe machbar.
Diese Verschachtelung über mehrere GOP's ist somit ohne eine Störung nicht zu realisieren, denn es bleibt immer ein Referenzierungsfehler, der nicht zu umgehen ist. Ein sauberer Schnitt wäre nur möglich, wenn der gesamte Film zuerst in seine ursprüngliche Bilder aufgelöst, geschnitten und danach ein neuer H264 Codec gebildet wird. Diesen Vorgang nennt man "rendern". Er ist nur mit sehr hohem Zeitaufwand und Qualitätsverlust möglich.
Gerade bei Urlaubsaufnahmen bringt es aber einiges, den Schnittpunkt im Original um eine GOP zu verschieben. Das Ergebnis kann man sich im Player von DVR-Studio HD 2 mit der Schnittvorschau ansehen.

:arrow: Kann ich das Schnittraster nicht auf das einzelne Bild reduzieren?
Nein, denn das Schnittraster gibt die Kamera vor. Bei meiner Panasonic HDC-TM900 sind es 0,2 Sekunden. Auf das einzelne Bild zu schneiden ginge nur, wenn die gesamte Aufnahme neu gerendert wird.

:arrow: Ich kann keine Überblendungen wie bei anderen Programmen machen. Warum?
Solche Effekte sind wie auch der bildgenaue Schnitt nur machbar, wenn man den Film rendert. DVR-Studio HD verzichtet auf solche Effekte zu Gunsten der verlustfreien Verarbeitung.

:arrow: Wieso ruckelt meine Aufnahme im WD TV Live bei direkt angeschlossener Festplatte?
Prüfen Sie, ob Sie die Ausgabe im Player auf 1080p50, oder dem Format stehen haben, das Ihre Aufnahme im Original hatte. Jede unnötige Wandlung kann zu solchen Störungen führen. Wenn Sie die WD TV Box zwischenzeitig an einem anderen TV Gerät hatten, so springt die Einstellung unter Umständen auf 720p50 zurück.

:arrow: Wieso ruckelt meine Aufnahme im WD TV Live beim Streaming?
Prüfen Sie, ob Sie die Ausgabe im Player auf 1080p50, oder dem Format stehen haben, das Ihre Aufnahme im Original hatte. Jede unnötige Wandlung kann zu solchen Störungen führen. In TVersity muss in den Settings bei Transcoder (Zahnrad) bei dem Punkt "When to transcode? " der Punkt "NEVER" angewählt sein.

:arrow: Wieso springt der Zeiger in der Zeitleiste von DVR-Studio HD, wenn ich mit der Maus scrolle?
Sie haben keine konstant hochzählende Zeitstempel in der Zusammenfassung.
Diese oft recht kurzen Sequenzen einer Kamera haben eine besondere Eigenschaft, die sie von den TV Aufzeichnungen unterscheidet. Die Zeitlinie, also die Timestamps in der Aufnahme beginnen bei jeder Datei immer wieder bei Null.
Hintergrund: Das Zusammenfassen in DVR-Studio HD ist auf Folgedateien einer TV Aufnahme ausgelegt. Diese Folgedateien haben aber immer konstant hoch zählende Zeitstempel. Anhand dieser Zeitstempel erfolgt die Berechnung der Aufnahmeposition in der Aufnahme. Aus dem Grund sind diese Zeitstempel sehr wichtig.

Um Kameraaufnahmen zusammen zu fassen und als eine Datei verarbeiten zu können, müssen die zusammengefassten Teile erst eine neue konstante Zeitlinie bekommen.

Gehen Sie dazu wiefolgt vor:
- fügen Sie alle Teile in DVR-Studio HD ein.
- bringen Sie mit den blauen Pfeiltasten unter der Zusammenstellung die Dateien in die richtige Reihenfolge.
- lassen sie die anselktierten Dateien über den Button I-II-III zu einer Datei zusammenfassen.
- nehmen Sie noch keine Änderungen vor und lassen Sie zuerst mit dem Export TS eine neue Datei erzeugen.

Hinweis: DVR-Studio HD wird Ihnen bei der Ausgabe wegen des Sprungs des Zeitstempels an jedem Übergang einen Fehler ausgeben, den Sie in dem Fall aber ignorieren können. In der neu erzeugten Datei wird dies automatisch korrigiert. Die neu erzeugte TS Datei bekommt automatisch von DVR-Studio HD neue fortlaufende Zeitstempel.

- legen Sie ein neues Projekt an.
- laden Sie die neu exportierte TS Datei.
- nun können Sie Ihre Aufnahme normal bearbeiten.
Mit freundlichen Grüßen

Ralf

Gehe zu Facebook...
Über ein “Like” würden wir uns sehr freuen.
Bild
Antworten

Zurück zu „Zusatzinformationen zu Geräten“