29b-1. Zusatzinformationen Geräte Export in DVR-Studio HD 3

HINWEIS: Inhalte dieses Bereiches sind nicht zur direkten Verwendung gedacht. Die jeweiligen Seiten werden von der Liste der unterstützten Geräte und in DVR-Studio HD über das (i) hinter dem Gerätenamen aufgerufen und zeigen Tipps und Tricks zum Export im Geräteformat.
Antworten
Benutzeravatar
Ralf
Inhaber HS
Beiträge: 10209
Registriert: 13.08.2005, 15:23
Wohnort: Eppstein
Kontaktdaten:

29b-1. Zusatzinformationen Geräte Export in DVR-Studio HD 3

Beitrag von Ralf » 27.09.2013, 18:52

Weitere Informationen zu dem ausgewählten Gerät, die über das (i) in der Geräteliste von DVR-Studio HD abgerufen wurden: (Hintergrund zu diesem Beitrag)

WICHTIG: Dieser Beitrag zeigt die Bearbeitung mit unseren Produkten DVR-Studio HD 3 und DVR-Studio SD 1.
Wenn Sie eines unserer anderen Produkte verwenden, lesen Sie bitte hier.
In diesem Bereich ist beschrieben, was bei der Verwendung von der TechniSat Software Mediaport zu beachten ist.

In DVR-Studio HD 3 und DVR-Studio SD 1 wurde der Technisat Mediaport und TechniPort direkt integriert. Die Installation und Verwendung der Technisat Software ist somit nicht mehr notwendig.
Es stehen 3 Wege zum Auslesen von Aufnahmen zur Verfügung:

:arrow: Interner TechniPort Plus. (Kein Geschwindigkeitsvorteil) (Nachfolger der Mediaport Software)
Vorteil: Direktes Auslesen der EPG-Infos des Receivers.

:arrow: Auslesen über das Netzwerk über UPnP. (Ca. 2,5-mal schneller als der Mediaport).
"Näheres dazu hier..."

:arrow: Auslesen der Technisat USB 2 Festplatte direkt am PC. (Ca. 5-mal schneller als der Mediaport).
:arrow: Auslesen der Technisat USB 3 Festplatte direkt am PC. (Ca. 15-mal schneller als der Mediaport).
Vorteil: Direktes Auslesen der EPG-Infos des Receivers. Übertragung auf den PC entfällt völlig.
Die Platte muss zuvor als direkte Aufnahmeplatte am Technisat verwendet wurden sein. Diese Funktion bieten nur die neueren Technisat Modelle. Die Platte wird am PC anhand der Filmorganisation des Receivers automatisch von DVR-Studio HD3 erkannt. So werden Technisat-Platten angezeigt:
(Links das Inhaltsverzeichnis ; Rechts die EPG Infos der anselektierten Aufnahme)
Bild
Das direkte Arbeiten auf externen USP Platten ist die effektivste Art Aufnahmen zu bearbeiten. Eine interne Festplatte im Receiver ist eigentlich überflüssig.

:arrow: Zusammen mit dem Technisat- Export von DVR-Studio HD3 kann man so alle Aufnahmen auch direkt auf solchen USB Platten verwalten.
Hinweis: Neue USB Platten müssen einmalig als direktes Aufnahmemedium am Receiver verwendet worden sein. Auf diese Weise legt der Receiver seine seine Verwaltung auf der Platte an. Anhand dieser Verwaltung (Ordner 2000) erkennt DVR-Studio HD3 die Platte im PC als Technisat-Medium.

In der Bedienungsanleitung von DVR-Studio HD 3 können Sie über den Link "Anleitung als Video" ein ganze Filmreihe aufrufen, die Ihnen die Nutzung unserer Software zeigt. Einfach anschauen und nachmachen...

Die nachfolgenden Lehrvideos zeigen Ihnen den kompletten Arbeitsablauf einer Verarbeitung:

Bild TechniSat-Import in DVR-Studio HD 3
Das TechniSat Gerät in Ihrem Netzwerk suchen und mit DVR-Studio HD3 verbinden.
Auslesen der Aufnahmen von internen und externen USB Festplatten des TechniSat Geräts über das Heimnetzwerk.
Auslesen der Aufnahmen von externen TechniSat USB-Festplatten direkt am PC.
Laufzeit : 4:27 Min (Weitere Infos in der Anleitung)

WICHTIGER HINWEIS: Im Gegensatz zum Mediaport muss der Receiver beim Zugriff auf die Festplatte im normalen TV Modus oder beim Standby sich im Modus "Schnellstart: JA" befinden. Diesen Modus können Sie in den Einstellungen aktivieren.

Sollte kein Zugriff auf das Gerät bestehen oder die Übertragung abgebrochen werden, besteht die Möglichkeit, dass der Receiver sich "aufgehängt" hat. Trennen Sie Ihn kurzzeitig vom Netz und starten ihn neu.

Bild Navigieren, Werbung schneiden, Schnitte überprüfen in DVR-Studio HD 3
Dieses Video zeigt das Schneiden in DVR-Studio HD 3
- Automatische Werbeerkennung
- Möglichkeiten der Navigation in der Aufnahme
- Schnitte manuell definieren
- Schnittbereiche anspringen
- Schnittvorschau
- Schnittbereich korrigieren
- Schnittbereich zusätzlich einfügen
Laufzeit : 4:32 Min
(Weitere Infos in der Anleitung)

Bild TechniSat Export in DVR-Studio HD 3
Dieses Video zeigt die verschiedenen Exportmöglichkeiten eine bearbeitete Aufnahme auf das TechniSat Gerät zurück zu bringen:
Teil 1: Geräte in HD3 einstellen.
Teil 2: Export über das LAN auf den Receiver.
Teil 3: Export auf eine am PC angeschlossene TechniSat USB Platte.
Teil 4: Zwischenspeicherung der Aufnahme auf dem PC.
Teil 5: Zwischengespeicherte Aufnahmen auf den Receiver übertragen.
Nach jedem Schritt sehen Sie die Wiedergabe auf verschiedenen Technisat-Geräten. Alle Aufnahmen sind wie eine Originalaufnahme mit editierten EPG Infos abspielbar.
Laufzeit : 5:32 Min
(Weitere Infos in der Anleitung)

Selbstverständlich können Sie Aufnahmen auch in andere Dateiformate oder als gebrannte Medien (DVD, AVCHD DVD oder BluRay) ausgeben lassen. (Weitere Infos in der Anleitung)

Die neueren TechniSat Geräte der ISIO Reihe verfügen auch über eine UPnP-Netzwerk Funktion. Diese erlaubt Ihnen die Aufnahmen im Heimnetzwerk freizugeben (UPnP-Server), um sie auf anderen Geräten mit UPnP Diensten anzuzeigen. Wenn Sie den UPnP Server in Ihrem Receiver aktivieren, so können Sie die Aufnahmen direkt in DVR-Studio HD 3 über diesen Weg holen lassen.
Dieser Weg bietet folgende Vorteile:
- Im Vergleich zu der Mediaport oder TechniPort Software ist UPnP über das LAN ca. 2,5-fach schneller.
- Der Receiver muss nicht in einem bestimmten Betriebszustand sein.
- Ist das Live-Streaming aktiviert, kann in DVR-Studio HD 3 auch das Live-Programm aufgezeichnet werden.

Ob Ihr TechniSat Gerät UPnP unterstützt, entnehmen Sie bitte der Bedienungsanleitung des Geräts.

Bild TechniSat Import über UPnP
Auslesen der über UPnP im Receiver freigegeben Aufnahmen über das Heimnetzwerk.
DVR-Studio HD3 findet in Sekunden per UPnP freigegebene Aufnahmen in Ihrem Heimnetzwerk.
Sie stellen in HD3 Downloadlisten zusammen und laden und verarbeiten diese direkt auf Ihren PC.
Laufzeit : 4:30 Min
(Weitere Infos in der Anleitung)

Bild TechniSat Import über UPnP im Vergleich zum Techniport Plus (Nachfolger Mediaport)
Gezeigt wird das Übertragen der Aufnahme mit dem Technisport Plus auf den PC und die gleichen Schritte über den UPnP Import von DVR-Studio HD 3. Sie sehen die Ladebalken beider Programme im gleichen Bild.
(Hinweis: Die Übertragung wurde nacheinander aufgezeichnet und zum Vergleich nur zeitgleich abgespielt)
Laufzeit : 1:31 Min.

Bei älteren Technisat Geräten gab es die UPnP Funktion noch nicht. Zudem kann es sein, dass der interne Mediaport von DVR-Studio HD3 ein instabiles Verhalten zeigt, was aber an der Hardware des Receivers liegt, der die Daten zu langsam liefert. Bei diesen Geräten macht es Sinn noch den alten Mediaport von Technisat zu verwenden. Das nachfolgende Video zeigt das genaue Vorgehen:

Bild TechniSat Export im Geräteformat (über den MediaPort)]
Dieses Video zeigt folgende Schritte:
Teil 1: Einstellen des Technisat-Receivers in DVR-Studio HD 3
Teil 2: Bearbeitung in DVR-Studio HD3
- Laden und schneiden einer Aufnahme
- Überprüfen des Schnittes mit der Schnittvorschau
- Editieren der EPG Infos
- Export im Technisat-Geräteformat
Teil 3: Übertragen der Aufnahme mit dem Technisat-Mediaport auf den Receiver
Teil 4: Abspielen der neuen Aufnahme auf dem Receiver
Die Aufnahme ist auf allen neuen Technisat Receivern und TV Geräten direkt wie eine Originalaufnahme abspielbar.
Laufzeit : 5:22 Min

:idea: Unser DVR-Provider ist perfekt auf Technisat Geräte der neueren Generation abgestimmt:

Wollen Sie solche Infos zu allen Filmen? Und ein Videoarchiv in wenigen Minuten so aufbauen?
Lehrvideos zum DVR-Provider anschauen..

Bild

Bild

Bild

Zusammen mit dem Technisat Geräten, die neben dem UPnP-Server auch einen UPnP-Renderer haben, können Sie Filme vom Sofa aus zum Technisat schicken und der spielt es von alleine und ohne weiteres Zutun ab. Weitere Infos hier:
http://dvr-provider.haenlein-software.c ... =TechniSat

:arrow: Alles zum DVR-Provider ist hier zusammen gefasst...

:arrow: Hier können Sie die Technisat-Geräte Digicorder ISIO, Digit ISIO und TechniStar S3 ISIO direkt mit DVR-Provider im Einsatz sehen...

:arrow: Den neuesten Receiver TechniCorder ISIO STC sehen Sie hier zusammen mit dem DVR-Provider...

Genauso wie wie bei diesen 4 Receivern können Sie Ihre Filme zu allen Technisat ISIO TV Geräten schicken.
(Einzige Ausnahme: Die Technisat Multivision ISIO Reihe, die statt einem UPnP-Renderer "nur" einen UPnP-Player hat. Aber auch hier laufen die vom DVR-Provider geschickten Filme. Sie müssen diese nur am Gerät unter dem UPnP Server "DVR-Provider" manuell starten.)
Mit freundlichen Grüßen

Ralf

Gehe zu Facebook...
Über ein “Like” würden wir uns sehr freuen.
Bild
Benutzeravatar
Ralf
Inhaber HS
Beiträge: 10209
Registriert: 13.08.2005, 15:23
Wohnort: Eppstein
Kontaktdaten:

Re: 29b-1. Zusatzinformationen Geräte Export in DVR-Studio H

Beitrag von Ralf » 27.09.2013, 20:26

Speichern der Aufnahmen auf externen Festplatten und Wiedergabe an jedem TV
Zurück...

Ein privates Videoarchiv wächst sich schnell zu einigen hundert GB aus und es stellt sich die Frage, wohin und wie abspielen. Ich selbst bearbeite wie oben beschrieben meine Aufnahme mit DVR-Studio HD und spiele die Datei auf dem WD TV Live ab: http://wdc.com/de/products/products.aspx?id=330

Ich besitze mittlerweile ein Filmarchiv von 7 TB. Diese Platten passen leicht in eine kleine Schublade. Würde ich alles auf DVD brennen, wären es eine ganze Schrankwand voll.

Diese Lösung alles auf Festplatten zu speichern hat gleich mehrere Vorteile für mich:
- Kameraaufnahmen meine HD Videokamera kann ich verlust- und rucklerfrei auch in 1080p50 abspielen. Das schafft kein BD Player! Näheres zur Einstellung der WD Box hier: viewtopic.php?p=32055#p32055
- Ich kann über mein NAS an jedem TV im Hause das Archiv erreichen. Auch gleichzeitig.
- Ich muss nicht am Schrank stehen und den Film suchen, sondern blättere vom Sofa aus in dem Inhaltsverzeichnis einiger hundert Filme.
- Wenn wir zu Freunden gehen oder in Urlaub fahren, nehme ich einfach die Box zusammen mit einer externen NTFS Platte mit und habe hunderte Filme dabei. Das passt sogar bei meiner Frau in die kleine Handtasche. Versucht das mal mit ein paar hundert DVDs. :wink:
- Wenn Freunde zu uns kommen, haben die in der Regel eine Festplatte dabei und während wir einen gemütlichen Abend machen, pumpt mein PC denen die Filme im N2TS Format auf deren Platte im NTFS Format.
- Ein Freund mit einem Kind, steuert seinem Filius sogar das täglich zulässige Filmpensum. Soll es schlafen oder es gibt Filmverbot, wir einfach das NAS gesperrt. Schon ist die Kiste im Kinderzimmer dunkel. :lol:
- Gerade DVDs und BDs sind sehr empfindlich. Bei Filmen auf einem NAS im Raid Verbund, kann der Filius nichts kaputt machen.
- Die kleine Box kostet nur 80€, was ein BD Player…?

Die Box ist kaum größer als zwei Zigarettenschachteln und kann entweder per HDMI oder Video/ Audio Ausgang an jeden TV angeschlossen werden. Zusammen mit der externen Festplatte ideal auch für den Urlaub, im Auto oder bei Freunden einsetzbar.

So werden die Aufnahmen gelistet:

Bild

So sieht es im Player aus:

Bild

Da die kleine Box keine eingebaute Festplatte hat, gibt es zwei Möglichkeiten, die Aufnahmen zu dem Gerät zu bringen:

:arrow: Anschluss einer in NTFS formatierten Platte direkt am WD TV Live. Vorteil: Die Filme können auch größer als 4GB werden. Somit eignet sich das Gerät auch hervorragend um große Kinofilme in HD auf diesen extremen Platten zu speichern. Ideal auch für den Urlaub, denn eine kleine Platte und die WD TV passt problemlos ins Handgepäck und kann im Hotel problemlos per HDMI oder Videokabel an jeden TV angeschlossen werden. Werden nur TV Aufzeichnungen verwendet, reicht auch die Videoeinstellung 1080i50 aus. Mehr kommt eh nicht von den Sendern.

:arrow: Anschluss des WD TV Live an das Heimnetzwerk und streamen der Aufnahme. Dazu eignet sich sehr gut TVersity: http://tversity.com

Nach der Installation auf dem PC kann man lokale oder auch extern an den PC angeschlossene Festplatten einfach in TVersity freigeben. Vorteil: Es können so auch NTFS Partitionen gelesen werden und es entfällt die Grenze von 4GB.
Wichtig: In TVersity in den Settings auf Transcoder (Zahnrad) klicken und "When to transcode" auf "NEVER" stellen:

Bild

Danach einfach alle Ordner oder Dateien mit den Aufnahmen freigeben:

Bild

Alles, was hier gelistet ist, zeigt die WD TV live an. Bei Ordnern mit Unterordnern bis zu der einzelnen Datei. Es ist somit ausreichend z.B. nur den Ordner "WD" freizugeben.

Bild

Zurück...
Mit freundlichen Grüßen

Ralf

Gehe zu Facebook...
Über ein “Like” würden wir uns sehr freuen.
Bild
Antworten

Zurück zu „Zusatzinformationen zu Geräten“